igb.rundschau.saarland
Rundschau-HeaderAdd

GenerationÜ – Anlaufstelle für Menschen im „Unruhestand“ und Unternehmen, die Hilfe benötigen

Die Rundschau St. Ingbert

Ein Gespräch mit Dr. Christian Ege, Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender von GenerationÜ e.G.

Was ist Generation Ü?

Unser Netzwerk bringt Menschen im Ruhestand (die sogenannten „Üs“) mit Kunden zusammen, die Hilfe benötigen. Aufgrund des demografischen Wandels werden im diesem Jahrzehnt 11,5 Millionen Menschen in den Ruhestand treten und nur etwa 7,5 Millionen Menschen werden nach Ausbildung oder Studium in den Arbeitsmarkt kommen. Auch der Fachkräftemangel schlägt zu Buche, sodass man davon ausgeht, dass letztendlich etwa 1 bis 1,5 Million Arbeitsplätze nicht besetzt werden können. Menschen der Generation Ü, die im Ruhestand sind und gern – wenn meist auch zeitlich in eingeschränktem Umfang – noch arbeiten möchten, sind mit ihrer Lebens- und Berufserfahrung die ideale Lösung.

Welche Ziele verfolgt Generation Ü?

Wir nehmen zwei Perspektiven ein: Wir erkennen den Bedarf der Kunden nach Arbeitskräften und suchen dafür nach den passenden Üs, die die entsprechenden Aufgaben übernehmen können. Zu den Kunden zählen z. B. Unternehmen, die Unterstützung in der Buchhaltung oder im Büro benötigen, Werkstätten, die eine erfahrene Hand für praktische Tätigkeiten suchen, Vereine, die ihre Geschäftsstelle besetzen oder Hilfe bei der Platzpflege benötigen. Die Liste der möglichen Aufgaben ist sehr lang. So haben wir unter anderem gerade in Baden-Württemberg ein Großprojekt initiiert, bei dem wir Schulhelfer finden. Dabei handelt es sich um Üs, die AGs, Hausaufgabenbetreuung usw. übernehmen oder als Springer für Vertretungsstunden tätig sind. Ein interessantes Projekt, an dem auch schon weitere Bundesländer Interesse bekundet haben.

Wie funktioniert Generation Ü?

Das Netzwerk ist eine Gemeinschaft auf Gegenseitigkeit mit den zwei Standbeinen gemeinnütziger Verein und Genossenschaft. Ziel ist es, den Nutzen der Mitglieder zu fördern und nicht Gewinne zu maximieren. Unsere Kunden müssen Mitglied der Genossenschaft werden – und dafür einen überschaubaren Jahresbeitrag leisten. Die interessierten Ruheständler melden sich kostenfrei telefonisch oder auf unserer Internet-Plattform an. Gemeinsam erstellen wir ein persönliches Profil, das zurSuche nach einer passenden Aufgabe bei Kunden dient. Dieser Service ist kostenlos.

Kommt es zu einer Zusammenarbeit zwischen Kunde und Ruheständler, wird ein sehr kleiner Beitrag fällig für die Verwaltung, und wir freuen uns, wenn sich auch der „Ü“ unserer Genossenschaftsgemeinschaft anschließt. Die Arbeit bei Generation Ü geht über die rein ehrenamtliche Tätigkeit hinaus, wird also bezahlt. Darüber hinaus unterstützen wir Kunden und Ruheständler beim Vertragsabschluss, denn die geltenden Standard-Verträge mit festen Urlaubstagen und Arbeitszeiten passen nur selten in die Lebenssituation der Üs im Ruhestand. Hier müssen neue Regelungen her, hier ist die Politik in der Pflicht. Auch dazu fördert das saarländische Sozialministerium Generation Ü mit einem Projekt.

Das Team von GenerationÜ.

Wie finden Kunden und Ruheständler zu Generation Ü?

Die Zentrale unseres Vereins und der Genossenschaft befindet sich in Saarbrücken, Scheidt. Hier sind wir zu den Bürozeiten auch telefonisch über Festnetz oder ein kostenlose Hotline zu erreichen. Derzeit sind wir außerdem unter anderem in Stuttgart, Trier, Düsseldorf, Hamburg und München aktiv. Rund um die Uhr kann man sich auf unserer Website www.generation-ü.de informieren und anmelden.

Kontakt:

GenerationÜ e.G.
Kaiserstr. 43a, 66133 Saarbrücken
Tel.: 0681 410 966 40, Hotline (kostenfrei): 0800 22 44 240

Fotos: Bereitgestellt von Generation Ü eG

Kommentar abgeben

Die Rundschau St. Ingbert